Einrichtung eCI-Worker und JTL-Datenbank

Nachdem die Installation des eCommerce Integrator Clients (eCI JTL-Wawi) auf deinem System abgeschlossen ist, kannst du den eCI Worker-Dienst einrichten und mit deiner JTL-Wawi Datenbank verbinden.

Installation des eCI Worker Diensts

Klicken für den ersten Konfigurationsschritt das in der Iconleiste ganz rechts befindliche Icon „eCI Worker-Einstellungen“. In der daraufhin erscheinenden Maske konfigurierst du die Verbindung zwischen Oberfläche und dem anschließend installierten Worker.

Serverart

Wähle Sie hier „Lokale Verbindung“, wenn Worker und Oberfläche auf dem selben (diesem) Rechner installiert werden sollen. Alternativ kannst du die Option „Netzwerkverbindung“ wählen, wenn Worker und Oberfläche auf unterschiedlichen Computern installiert werden sollen.

Hostname

Falls du die Serverart „Netzwerkverbindung“ gewählt hast, ist das Feld Hostname editierbar. Gib hier den Netzwerknamen oder die IP-Adresse des Computers an, auf dem der Worker installiert ist oder installiert werden soll.

Bei der Serverart „Lokale Verbindung“ ist das Feld nicht editierbar sondern enthält den Wert 127.0.0.1, die Loopback-IPv4-Adresse, die jeweils auf den lokalen Computer zeigt.

Port

Der zu verwendende TCP-Port, der in der Konfiguration von Oberfläche und Worker gleich und bekannt sein muss. Stelle bei Auswahl oder Bestätigung des Ports bitte sicher, dass deine Firewalleinstellungen die Kommunikation auf diesem Port ermöglichen.

Benutzername und Passwort/Bestätigung

Benutzername und Kennwort dienen zur Anmeldung der Oberfläche am Worker. Dies ist vor allem bei Netzwerkverbindungen relevant. Der Benutzername ist mit „eci“ vorbelegt, kann aber geändert werden.

Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein. Insbesondere wenn du eine Netzwerkverbindung verwendest, achte bitte darauf ein sicheres Passwort zu verwenden und dieses auch entsprechend aufzubewahren.

Erweitert

Unterhalb dieses Punktes verbergen sich noch Experten-Einstellungen. Du hast die Möglichkeit, durch Setzen des Hakens und Ausfüllen der Felder „Service-Benutzer“ und „Passwort“ einen anderen Benutzer für den eCI Worker auszuwählen, falls deine Sicherheits- oder Infrastruktur dies nötig machen sollte.

Nach einem Klick auf „Übernehmen“ ist die Workerverbindung betriebsbereit.

Lokale Installation oder Netzwerkinstallation des Workers

Klicke anschließend rechts oben auf „Installieren“ um den eCI Worker auf dem lokalen Computer zu installieren. Ein Klick auf „Start“ und anschließend auf „Verbinden“ startet den Workerdienst und verbindet die Oberfläche mit dem Worker.

Wenn der Worker auf einem entfernen Computer installiert werden soll, wiederhole die oben genannte Schritte auf dem gewünschten Computer und wähle dort bei den Verbindungsparamtern dann die Serverart „Lokale Verbindung“. Die restlichen Werte Port, Benutzername und Passwort müssen dabei aber die selben sein wie die, die du eben gewählt hast.

Dort führst du anschließend die lokale Installation aus, startest den Worker durch einen Klick auf „Starten“ und verbindest die Oberfläche anschließend auf dem Computer, auf dem nur die Oberfläche installiert bleiben soll mit dem entfernten Worker, durch einen Klick auf „Verbinden“ auf der rechten Seite.

Wenn die Verbindung in einem der beiden oben beschriebenen Szenarien erfolgreich war, müssen die in der eCI Oberfläche links unten sichtbaren Statusanzeigen in grün angezeigt werden.

Verbindung mit der JTL-Wawi Datenbank einrichten

Um die Datenbankverbindung des eCI Workers zur JTL Datenbank zu konfigurieren, stelle bitte sicher, dass du im Besitz der JTL-Datenbankzugangsdaten und der Verbindungsparamter bist.

Öffne den Konfigurationsdialog indem du nach der Installation des eCI Workers in der Iconleiste (oben) auf „Konfiguration“ klickst.

Solltest du die Verbindung zu einem späteren Zeitpunkt editieren wollen, musst du unter Umständen zuerst auf der linken Seite die „eCI Worker-Verbindung“ auswählen und erst dann auf Konfiguration klicken.

Maximales Alter von Logdaten

Diese Konfiguration gibt dirdie Möglichkeit einzustellen, wie lange die Logdaten des eCI Workers vorgehalten werden. Ältere Daten werden automatisch gelöscht.
Die Voreinstellung liegt bei 14 Tagen und hat sich als praxisnah erwiesen.

WaWi-Typ

Wähle in diesem Dropdown aus, ob deine verwendete JTL Warenwirtschaft in einer Version größer oder kleiner 1.0 vorliegt und wähle die zugehörige Option.
Nach der Auswahl erscheinen die Felder zur Konfiguration der Datenbankverbindung.

Server-Adresse

Die Server Adresse umfasst den Computernamen, auf dem der MSSQL-Datenbankserver installiert ist und die zugehörige Instanz. Bei lokaler Installation und den Standardeinstellungen lautete die Server-Adresse „localhost\JTLWAWI“.

Wenn die Datenbankinstanz nicht auf dem lokalen Computer vorliegt oder die Standardeinstellungen anderweitig geändert wurden, muss der korrekte SQL-Verbindungsstring angegeben werden. Gleiches gilt insbesondere bei gehosteten Remote-DB-Installationen.
Beispiel: apps.makrohost-server.de,25999\INSTANZNAME

Der obige Verbindungsstring baut sich dabei aus Servername, Port und Instanzname auf. Bitte achte darauf, dass der Port von der Angabe des Servers durch ein Komma (,) getrennt sein muss und der Instanzname vom Port wiederum durch einen Backslash separiert wird.

Benutzername, Passwort und Datenbankname

Bitte gib an diesen Stellen die korrekten Daten und Zugänge an.

Die in Klammern genannten Werte stellen dabei die JTL-Wawi Standardwerte dar, die so vorliegen, wenn die Daten nicht bei der Installation verändert wurden.

Klicke nun auf „Verbindung prüfen“. Wenn die Verbindung erfolgreich war, erscheint das Eingabefeld für den Lizenzschlüssel. Den Lizenzschlüssel erhältst du an der selben Stelle wie das Installationpaket in Ihrem Sysgrade-Kundenbereich.

Verwende an dieser Stelle entweder den Schlüssel aus der eCI JTL-Wawi Produktlizenz oder alternativ – ausschließlich für ein nicht produktives System – den Produktschlüssel aus der eCI JTL-Wawi Silver Subscription.

Nach einem Klick auf „Lizenz prüfen“ wird die Lizenz freigeschalten.

Erweiterte Einstellungen

Die Option „nur Bestellungen mit Tracking-Code exportieren“ bewirkt, dass nur Versandbestätigungen für importierte Aufträge exportiert werden, zu denen bereits ein Trackingcode vorliegt. Diese Option wird verwendet, wenn mittel JTL Shipping eine Teilautomatisierung des Versands umgesetzt wird und die Trackingscodes nicht manuell und den Aufträgen unter Umständen verzögert zugeordnet werden.

Nach einem abschließenden Klick auf „Speichern“ ist die Datenbankverbindung gespeichert.

Webshop-Verbindung

Nach der erfolgreichen Einrichtung des eCI Workers und der Verbindung mit der JTL-Wawi Datenbank musst du nun noch einen Webshop in der JTL-Wawi anlegen. Ist das bereits geschehen, kannst du direkt mit dem Anschließen deiner Warenwirtschaft an einen Onlineshop fortfahren, z.B.

Letzte Änderung am Donnerstag, 26 März 2020 16:31